RegioAkademie
in der PfalzAkademie,
Franz-Hartmann-Str. 9, 67466 Lambrecht / Pfalz

 
   

 
Neue Qualifizierungsangebote:
Jüdisches Leben in den Städten Speyer, Worms und Mainz

Beginn: Mo. 19.02.2018
Ort: Rathaus Mainz
Kursnummer: 249
Anmeldeschluss: 02.02.2018
Die herausragende Bedeutung der jüdischen Gemeinden in Speyer (Schpira), Worms (Warmaisa) und Mainz (Magenza)im Mittelalter und die einzigartige Verbindung der Gemeinden untereinander soll Thema der Schulungs- und Exkursionsreihe sein. In diesem Gemeindeverbund wurden wesentliche Grundlagen für das so genannte aschkenasische Judentum nördlich der Alpen gelegt. Die Schriften der Gelehrten der jüdischen Gemeinden um die Jahrtausendwende in den drei Domstädten am nördlichen Oberrhein wirken heute noch in alle Welt und unterstreichen die Bedeutung des Ensembles der SchUM-Gemeinden. Sie galten als Wiege der Gelehrsamkeit und ihre Lehrhäuser zogen Lernende wie auch Lehrende aus ganz Europa an. Im August 2012 wurde vom Land Rheinland-Pfalz der Antrag für eine Aufnahme des jüdischen Erbes der SchUM-Gemeinden in die Welterbevorschlagsliste eingereicht. Im Rahmen einer Theorieeinheit sowie drei Einzelexkursionen nach Speyer, Worms und Mainz soll der Existenz der einst blühenden jüdischen Gemeinden nachgespürt werden und die späteren Entwicklungen der jeweiligen jüdischen Gemeinden bis heute in den jeweiligen Domstädten sichtbar gemacht werden.
Grabsteine, Säulen, Grenzsteine? Alte Inschriften lesen

Beginn: Sa. 24.02.2018
Ort: RegioAkademie in der PfalzAkademie
Kursnummer: 244
Anmeldeschluss: 16.02.2018
Nach dem großen Zuspruch zu den Leseübungen alter Handschriften geht es diesmal um die Verständnis, Bedeutung und Eigenheiten von Inschriften. Dazu gehören Bauinschriften, Denkmäler, Grabsteine, Wegkreuze, Grenzsteine, Möbel, Münzen und viele andere mehr. Eine besondere Schwierigkeit stellen die häufig verwendeten Abkürzungen dar. Auch Fragen nach der Zeitrechnung und der Schreibweise von Zahlen und Chronogramme werden behandelt. Die Teilnehmer/innen können vorab Inschriften aus ihrem Wirkungsbereich, die in der Veranstaltung besprochen werden sollen, einsenden. Gerade für Gästeführer/innen und historischen Relikten Interessierte dürfte dieses Seminar von großem Interesse sein, das auch die Hilfsmittel vorstellt, die wertvolle Dienste zum Verständnis von alten Inschriften leisten.
Der Dreißigjährige Krieg in der Pfalz

Beginn: Sa. 14.04.2018
Ort: RegioAkademie in der PfalzAkademie
Kursnummer: 245
Anmeldeschluss: 06.04.2018
Galt der Dreißigjährige Krieg (1618-1648) lange als Religionskrieg, so wird er heute in erster Linie als Kampf um die Vormachtstellung im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation und in Europa gesehen. Dieser langdauernde Konflikt betraf nicht nur einzelne Regionen innerhalb Deutschlands in unterschiedlichen Phasen in verschiedenem Ausmaß. Wurde die Kurpfalz im Westfälischen Frieden zumindest im rechtlichen Sinne wiederhergestellt, dauerte der Krieg im Westrich über den Friedensschluss hinaus an. Litten vor allem die kurpfälzischen Landesteile in den 1620er Jahren unter der drückenden habsburgischen Besatzung, so führten die Feldzüge des Jahres 1635 zu Bevölkerungsverlusten in unvorstellbarem Ausmaß und zu katastrophalen Lebensbedingungen, vor allem von der Westpfalz bis nach Lothringen und stellen somit ein entscheidendes Moment für die lange zurückreichenden Entwicklungsdefizite dieser Region dar. In der Veranstaltung werden sowohl die wichtigsten Eckdaten und Grundzüge der politischen und der Ereignisgeschichte dargestellt werden. Daneben steht die Interpretation ausgewählter, teils neu entdeckter Quellen und zeitgenössischen Bildmaterials im Mittelpunkt der Veranstaltung.
Franz von Sickingen

Beginn: Sa. 30.06.2018
Ort: N.N.
Kursnummer: 246
Anmeldeschluss: 24.04.2018
Franz von Sickingen (2.3.1481-7.5.1523) kennt in der benachbarten Pfalz jedes Kind. Neben Kaiser Maximilian I. wird er als letzter Ritter bezeichnet. Er führte nicht nur mehrere Jahre eine Fehde gegen die Reichsstadt Worms, sondern spielte auch eine Rolle bei der Kaiserwahl Karls V. Sickingen betätigte er sich als Kriegsunternehmer in der Pfalz, in Lothringen und den Niederlanden, vergleichbar den italienischen Condottieri und betrieb mit den Silbergruben am Rheingrafenstein ein einträgliches Geschäft. Seine Kontakte zu mehreren Reformatoren werden in der Veranstaltung ebenso angesprochen wie sein letztes ambitioniertes Projekt, mit Hilfe seiner Standesgenossen Kurfürst zu werden. In der Veranstaltung entsteht durch Vortrag, Interpretation des raren Bildmaterials und durch Quellenlektüre ein Lebensbild des Ritters, das auch die allgemeinen Zeitumstände mit berücksichtigt. - Eine Besichtigung der Burgruine Nanstein, des Sickingen-Grabmals in der St. Andreaskirche und der Sickingen-Ausstellung in der Zehntenscheune trägt zur Abrundung dieses Bildes bei.
Pfälzische Geschichte im Überblick 
2000 Jahre in zwei Tagen
Beginn: Sa. 01.12.2018
Ort: RegioAkademie in der PfalzAkademie
Kursnummer: 247
Anmeldeschluss: 24.11.2018
Die Veranstaltung bietet einen gerafften Überblick über mehr als 2000 Jahre pfälzischer Geschichte von den Kelten, Römern und Franken über das Mittelalter und die Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert. Im Mittelpunkt stehen dabei die Lebensverhältnisse der Bevölkerung, die gesellschaftliche Entwicklung, die oft wechselnden Grenzen und das spezifisch Pfälzische.
 
   

 
Disclaimer